Basisinformationen über Prag

  • Prag: Hauptstadt der Tschechischen Republik
  • Fläche: 496 km2
  • Einwohner: 1’178.600
  • Zeit: mitteleuropäische Zeit (GMT +1)
  • Währung: Tschechische Krone (CZK), Geldautomaten sind vorhanden, Kreditkarten werden an den meisten Stellen akzeptiert
  • Amtssprache: Tschechisch (an den meisten Orten im Zentrum kann man sich englisch verständigen)
  • Klima: mild, von kontinentaler als auch atlantischer Seite beeinflusst, ähnliche Temperaturen wie in Deutschland
  • Mitglieder: UNESCO, NATO, UNO, EU
  • Anreise: mit dem Auto (Autobahnvignette erforderlich) / Bus / Bahn / Flughafen Václav Havel (ca. 30 Minuten ins Zentrum), weitere Infos zum Verkehr/Transport hier

Liste der Sehenswürdigkeiten

Altstädter Rathaus mit der astronomischen Aposteluhr

Das Rathaus wurde als Sitz der Selbstverwaltung der Altstadt, im Jahre 1338, errichtet. Den ältesten gotischen Teil bilden ein schöner Turm mit einer Kapelle und die einzigartige Aposteluhr. Auf der Aposteluhr (Anfang 15. Jh.) erscheinen jede volle Stunde 12 Apostelfiguren (9-23:00 Uhr). Der östliche, neugotische Flügel des Rathauses wurde am 8.5.1945, während des Prager Aufstands, zerstört.

Altstädter Ring

Wichtigster historischer Platz in Prag, im 12. Jh. entstanden. Zu den Dominanten gehören die wunderschöne gotische Kirche St. Maria vor dem Teyn, die Barockkirche des Hl. Nikolaus, das Rokoko-Kinsky Palais, das Haus zur steinernen Glocke und das Denkmal von Meister Jan Hus.

Alter Königspalast

Bis ins 16. Jh. Sitz der tschechischen Fürsten und Könige. Am Sehenswertesten ist der gotische Wladislaw-Saal. Auch der Ludwigsflügel ist zugänglich, wo der berühmte Fenstersturz (1618) passiert ist.

Aussichtsturm Petřín

Anlässlich der Weltausstellung (1891) als Kopie des Pariser Eiffelturms errichtet. 63.5 m hoch, 299 Stufen. Atemberaubender Ausblick auf Prag und beinahe auf ganz Böhmen. Schöner Rosengarten und lustiger Irrgarten. Hoch auf dem Hügel ist eine Standseilbahn verfügbar.

Basilika des Hl. Georgs

Die älteste erhaltene Kirche auf der Prager Burg und die am besten erhaltene romanische Architektur in ganz Böhmen, gegründet im Jahre 920. Bedeutend ist die Kapelle des Hl. Jan Nepomuk und der Hl. Ludmila (der ersten böhmischen christlichen Märtyrerin).

Gemeindehaus/Platz der Republik

Dieses schöne Jugendstil-Gebäude (1905-1911) ist ein Beweis für die Qualität der damaligen Baukunst. Das französische- und Pilsner Restaurant, die amerikanische Bar, das Kaffeehaus, genauso wie der Smetana-Konzertsaal, sind perfekte Beispiele der Jugendstil-Werke, die von führenden Malern und Bildhauern, wie zum Beispiel A. Mucha, J. Preisler und L. Šaloun, ausgeschmückt worden sind.

Goldenes Gässchen

An die gotischen Burgmauer angebaute winzige Häuschen. Im 16. Jh. wohnten hier Burgschützen und Handwerker. Im Haus Nr. 22 hat Franz Kafka gearbeitet. 2010-2011 komplett renoviert.

Hochburg Vyšehrad

Nach alten Legenden der älteste Sitz tschechischer Fürsten. In Wirklichkeit entstand diese Burgstätte später als Prager Burg, in der Hälfte des 10. Jh. In der Parkanlage sind architektonische Schätze zu finden, wie z.B. die wertvolle romanische Rotunde des Hl. Martin aus dem 11. Jh., die neogotische Kirche St. Peter und Paul, die nationale Begräbnisstätte und einige der Original-Barockstatuen der Karlsbrücke. Vom felsigen Vorsprung gibt es einzigartige Ausblicke auf Moldau und die ganze Stadt.

Jüdisches Viertel

Auch als Josefstadt genannt, entstand im 13. Jh. In den Jahren 1893-1913 wurde ein massiver Sanierungsumbau durchgeführt. Dennoch stellt sie die umfassendste erhaltene Gesamtheit jüdischen Andenkens in Europa dar. Das jüdische Rathaus, der geheimnisvolle Friedhof, die 6 Synagogen (Altneu-, Maisel-, Klaus-, Pinkas-, Jerusalem Synagoge und die Spanische Synagoge), Zeremonienhalle und noch vieles mehr ist dort zu entdecken.

Karlsbrücke

Die älteste Prager Brücke wurde 1357 von Karl IV. gegründet und 1402 fertiggestellt. Aus Sandsteinquadern erbaut und auf beiden Seiten mit Türmen (Altstädter und Kleinseitner Brückenturm) befestigt. 520 Meter lange Brücke mit 16 Bogen und 31 Barock-Statuen.

Klementinum

Das weitläufige Areal des Klementinums wurde (seit der Hälfte des 16. Jh. bis zur Mitte des 18. Jh.) ursprünglich als Jesuitenkolleg errichtet. Zu den sehenswerten Orten zählen der Astronomische Turm mit einer bezaubernden Aussicht auf die Altstadt, ebenso wie die Spiegelkapelle und der wertvolle barocke Bibliothekssaal mit schönen Fresken und alten Globen.

Kloster Strahov

Ein Prämonstratenser-Kloster, in 1140 gegründet. Sehenswert ist die Kirche Mariä Himmelfahrt, die wertvolle Strahov-Bibliothek, der barocke Theologiesaal, der klassizistische Philosophensaal und die Gemälde-Galerie.

Loretokirche

Marienwallfahrtsort mit einer Kopie der Heiligen Hütte und der barocken Christi-Geburt-Kirche, umgeben von einem Kreuzgang und Kapellen. Besonders wertvoll sind Loreto-Schatzkammer, Diamanten-Monstranz, Gruft mit Fresken und das berühmte Glockenspiel im Turm.

Nationaltheater

Die repräsentative Bühne der Tschechischen Republik wurde aus einer staatlichen Sammlung erbaut, eröffnet im Jahre 1881 und dann nach einem Brand nochmal im Jahre 1883. Die Räumlichkeiten werden den Besuch einer Opern-, Theater- oder Ballettaufführung bestimmt zu einem unvergessliches Erlebnis machen.

Prager Burg

Ein bedeutendes Symbol des tschechischen Staates, seit dem 9. Jh. Sitz der tschechischen Herrscher und seit 1918 Sitz des Präsidenten, einer der grössten Burgkomplexe weltweit, Sitz der Präsidenten, in UNESCO eingetragen.

Pulverturm

An der Stelle der älteren Befestigungsanlage wurde, im Jahre 1475, das neue Turm-Tor gebaut, welches einen repräsentativen Eingang in die Prager Altstadt darstellt. Früher war hier zeitlang auch ein Schiesspulverlager. Die Krönungsumzüge der tschechischen Könige führten durch dieses Tor.

Rudolfinum

Sitz der Tschechischen Philharmonie. Neo-Renaissance-Gebäude (1876-1874) mit dem schönen Dvořák-Saal, welches ein Austragungsort aussergewöhnlicher klassischer Konzerte, insbesondere des weltbekannten Musikfestivals Prager Frühling ist.

Ständetheater

Eines der schönsten Theatergebäude in Europa, wo unter anderem auch W.A. Mozart seine Oper “Don Giovanni” als Weltpremiere aufgeführt hat.

St.-Veits-Dom

Eine gotische Kathedrale, das geistige Symbol des tschechischen Staates, im Jahre 1344 errichtet – der Bau dauerte beinahe 600 Jahre – um 1929 fertiggestellt. Am Sehenswertesten ist die, mit Malereien und Halbedelsteinen ausgeschmückte Wenzelkapelle mit dem Grab des Hl. Wenzel, im Souterrain die Gruft der tsch. Könige.

St.-Nikolaus-Kirche (Kleinseite)

Einer der bedeutendsten und schönsten Prager Barockbauten mit dominanter Kuppel und Glockenturm. Die Fresken und Statuen im Kirchen innern sind von berühmten böhmischen Barockmeister geschaffen. W.A. Mozart spielte hier ab und zu Orgel.

Tanzendes Haus

Einer der Pfeiler moderner Prager Architektur, seit 1996. Das Projekt stammt von den renommierten Architekten Vlado Milunic und Frank O. Gehry. Die Idee zu diesem Haus wurde von der Tanzkunst eines Filmpaars inspiriert - Fred Astair wird vom steinernen Turm symbolisiert und seine Partnerin Ginger Rogers durch den gläsernen Turm. Die Galerie, das Restaurant oder die Bar mit der Aussichtsterrasse (Prag in 360 Grad) sind dort zu bewundern.

Wallenstein Palais

Weitläufiger Palastkomplex des Frühbarocks in Prag. 1624-1630 an Stelle von 26 Häusern, 6 Gärten, 2 Ziegelbrennereien für Albrecht von Wallenstein errichtet. Umgeben von einem traumhaften Garten. Heute Sitz des Parlaments der Tschechischen Republik.

Wenzelsplatz

Administrations- und Geschäftszentrum der Stadt und ein Ort bedeutender gesellschaftlicher und historischer Gegebenheiten. Dieser Platz entstand bei der Gründung der Neustadt durch Karl IV, im Jahre 1348. Die Dominante des Platzes bildet das Gebäude des Nationalmuseums und das Denkmal des Hl. Wenzel.